Entrepreneurship als Indikator für Leistung und Potenzial

Abb.1 Geschlechterverteilung von Entrepreneurship / Zum Vergrößern anklicken

Die Skala Entrepreneurship beschreibt, wie sehr jemand motiviert ist, ein Unternehmen zu führen oder selbstständig tätig zu sein. Personen mit einer hohen Ausprägung in dieser Skala haben das Ziel, selbst einmal ein eigenes Unternehmen zu gründen oder zu leiten. Sie wollen Verantwortung für Gewinne und Verluste übernehmen und selbstständig entscheiden können. Die Skala ist eine der Jobmotive in unserem komplett überarbeiteten Jobmotivationsfragebogen OJM (Obermann Job Motives).

Hoher Zusammenhang Entrepreneurship und Führungspotenzial  

In unserer Validierungsstudie haben wir neben zwölf anderen beruflichen Motiven die Verteilung von Entrepreneurship erhoben und gleichzeitig eine Bewertung der Personen durch ihre direkten Vorgesetzten erhoben. Gleichzeitig wurden die Vorgesetzten gefragt, ob bei den Mitarbeitern Potenzial für die nächste Führungsebene besteht.

Abb.2 Zusammenhang von Entrepreneurship mit Potenzial und Leistun

Die Ergebnisse für N=227 Berufstätige zeigen: Das Motiv „unternehmerisch betätigen“ ist ein sehr hoher und signifikanter Prädiktor für Führungspotenzial. Die Höhe der Korrelation der Testskala ist sogar höher als ein um ein vielfaches aufwändigeres Assessment Center von durchschnittlicher Qualität. Damit kann günstig in Kosten und zeitlichen Ressourcen das Führungspotenzial eingeschätzt werden.

Nur niedriger Zusammenhang Entrepreneurship und Performance 

Die geringe Korrelation mit der Performanceeinschätzung deckt sich mit anderes Studien: das Korridor an Leistungsunterschieden ist so gering, dass sich Unterschiede in motivationalen Grundhaltungen nicht in der Performance auswirken. Die Leistungsbringung wird zu stark durch Kennzahlen, Vorgesetzte und normative Erwartungen gesteuert.

Weitere Studien zu Entrepreneurship

Fellnhofer, Puumalainen und Sjörgén zeigten 2017 auf, daß die Ausprägung der Dimension, sich unternehmerisch zu betätigen zu einer gesteigerten unternehmerischen Orientierung und folglich zu besseren Ergebnissen führt. Die unternehmerische Orientierung nimmt am stärksten zu, wenn sowohl der Gruppenleiter als auch die Gruppenmitglieder eine hohe Merkmalsausprägung aufweisen. Insbesondere proaktives Handeln, welches durch eine hohe Merkmalsausprägung begünstigt wird, führt zu gesteigerten unternehmerischen Erfolg von (Familien-)Unternehmen (Stenholm, Pukkinen & Heinonen, 2016). Nach Caliendo, Fosen und Kritikos (2011) weisen Personen, welche sich unternehmerisch betätigen wollen, zahlreiche berufsrelevante Kriterien auf, unter anderem sind sie kreativer, kommunikativer, offener für neuer Erfahrungen, aber auch emotional stabiler und gleichzeitig risikobereiter. Sie vertreten zudem die Annahme, dass ihre unternehmerischen Ergebnisse ihrer eigenen Kontrolle unterliegen (Caliendo, Fosen & Kritikos, 2011).

Mehr zum Jobmotivationsfragebogen auf der Seite unserer Tochterfirma Brooklynmaxx